Schwingklub Thal-Gäu 
,

Generalversammlung 2021 in Laupersdorf

Der Schwingklub Thal-Gäu führte nach der letztjährigen schriftlichen Durchführung, seine Generalversammlung am 26. November 2021 wieder mit Präsenz durch.

Wie bereits im Vorfeld vermutet, haben sich aufgrund der Zertfikatspflicht und der aktuell steigenden Fallzahlen leider weniger Vereinsmitglieder als gewohnt für die Generversammlung im Restaurant Loch Ness in Laupersdorf angemeldet.
Da das Covid Virus aktuell im Thal und Gäu wieder vermehrt auftritt und auch Vereinsmitglieder davon nicht verschont blieben, mussten weitere kurzfristige Abmeldungen entgegengenommen werden und schlussendlich nahmen nur 35 Personen an der GV teil.
Trotzdem dürfen wir auf eine erfolgreiche Versammlung zurückschauen, bei der auch im Anschluss die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz kam.

In seinem Jahresrückblick schaute der Präsident, Adrian Nussbaumer, auf das vergangene Jahr zurück, welches zu Beginn mit dem Trainings- und Wettkampfverbot traurig startete, dank dem Engagement von Swissolympics und dem ESV aber im späten Frühling freudige Nachrichten verlauten liess und wieder Trainings und Wettkämpfe für alle möglich machten.
Das grösste Highlight für den Schwingklub waren sicherlich die nachgeholten Solothurner Kantonalen Schwingfest in Matzendorf, welche innert kürzester Zeit, nämlich innerhalb 14 Tagen komplett neu organisiert werden mussten. Hier bedankt sich der Präsident insbesonders beim OK, welches dank überdurchschnittlichem Engagement alle, teils auch neue, Herausforderungen meistern konnte und so als Pilotprojekt, den Weg für die restliche Saison ebnete. Auch der unermüdliche Einsatz der Helfer und der Unterstützung von Behörden, Verbänden und Instutionen wurden ein weiteres Mal verdankt.
Mit dem Rückblick auf unser Vereinsfest von Anfang September und einem kurzen Ausblick in die kommenden Monate schloss Adrian seinen Jahresbericht, welcher mit grossem Applaus von den Anwesenden verdankt wurde.

Der Jahresbericht der Aktivschwinger verliest der technische Leiter, Hauri Urs. Auch er muss leider auf die ersten Monate mit Wehmut zurückblicken, da erst keine Ü16 Schwinger trainieren durften, danach nur U20, dann kurzfristig alle, aber nur mit Maske, bevor dann endlich der grosse Schritt Richtung Normalität kamm und wieder alle die Möglichkeit hatten zu trainieren und auch erste wenige Wettkämpfe stattfanden. Sehr positiv ist die grosse Trainingsgruppe bei den Aktivschwingern und lässt für die kommende Saison auch auf hoffentlich viele Schwingfestteilnehmer hoffen. Urs bedankt sich bei allen Schwingern und dem Leiterteam für das Verständnis in den vergangenen Monaten und hofft auf weiterhin intensive und verletzungsfreie Trainings.

Fabian Eggenschwiler, technischer Leiter im Nachwuchsbereich kann auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurückblicken. Seit letztem November konnten immerhin die Jungschwinger grösstenteils regelmässig, wenn auch mit Einschränkungen, trainieren. Auch Schwingfeste waren bei den Jungschwingern bereits früh erlaubt, zwar mit nur wenigen Betreuern und ohne Zuschauer und Eltern, meistens ohne Garderoben und Duschen, aber wenigstens konnte der Schwingsport ausgeübt werden. So konnte Fabian auch über 47 Zweiggewinne, 2 Schlussgangteilnahmen und 2 Festsiege berichten. Das Highlight war die Teilnahme von Béguelin Elias am eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Schwarzenburg, wo Elias mit seinem Zweiggewinn sogar Vereinsgeschichte schrieb.
Die Jungs nehmen regelmässig an den Trainings teil und auch die neu wiedereingeführten gemeinsamen Zusatztrainings mit dem Aktivschwingern an einigen Freitagen werden gut besucht. Zusätzlich besuchen die Jungschwinger ebenfalls in unregelmässigen Abständen das Jungschwingertrainings beim Schwingklub Buchsi und werden somit für die kommende Saison sicherlich bestens vorbereitet sein.

Der vom Kassier Manuel Nützi vorgetragene Rechnungsbericht zeigt auf, dass das vergangene Vereinsjahr mit einem kleinen Minus abgeschlossen werden konnte. Eine Festabrechnung für die Solothurner Kantonalen Schwingfeste konnte noch nicht präsentiert werden, da noch einige Posten offen sind. Manuel kann aber ausrichten, dass der Abschluss, dank der Unterstützung von Behörden, dem ESV und dem SKSV, sowie dank der Kulanz und Unterstützung der Gabenspender, Inserenten, Sponsoren und Gönnern positiv sein sollte.
Das Budget im kommenden Vereinsjahr lässt wiederum ein kleines Minus erwarten, wobei Vieles davon abhängig sein wird, welche Gegebenheiten das kommende Jahr für den Schwingsport und Anlässe wie das Brunnenfest und die HESO bereithält.

Die folgenden Geschäfte wie Demissionen, Neuaufnahmen und Wahlen konnten speditiv durchgeführt werden und haben keine grossen Veränderungen mit sich gebracht. Der Vorstand wird ein weiteres Jahr in derselben Konstellation weiterarbeiten. Einzig bei den Kampfrichtern möchte Kissling Heinz sein Comeback geben und wieder auf den Schwingplätzen kampfrichtern, was von der Versammlung auch bestätigt wurde.

Beim Traktantum Ehrungen würden normalerweise erst die fleissigen Jungschwinger, welche >80% der Trainings besucht haben ausgezeichnet, sowie der Wanderpreis dem Fleissigsten übergeben. Da vergangene Saison aber sehr speziell war, hat sich der Vorstand mit dem Leiterteam entschieden dieses Jahr diese Ehrung nicht vorzunehmen und allen Jungschwingern die Fleissauszeichnung zu überreichen. Die Wanderglocke wird für das nächste Jahr im Schwingkeller aufgehängt und soll der Motivation dienen.
Die Wandertrychel für den erfolgreichsten Jungschwinger wurde aber wie üblich aufgrund der Top5-Resultaten vergeben und durfte verdient von Elias Béguelin entgegengenommen werden. Mit nur wenig Vorsprung konnte er sich die Jahreswertung vor den Zweitplatzierten, Jeker Fabio und Nussbaumer Joel, sichern. Herzliche Gratulation allen Jungschwingern für Ihre Leistung in der vergangenen Saison.
Elias Béguelin durfte für seine Teilnahme am ENST und dem dort erkämpften Zweig einen Taschengeldzustupf entgegennehmen und sich damit einen Wunsch erfüllen.
Weiter wurde das OK der Solothurner Kantonalen Schwingfeste in Matzendorf verdankt und vom Vorstand ein Betrag gesprochen, um gemeinsam das Schwägalpschwinget im kommenden August zu besuchen.

Der Schwingklub Thal-Gäu hat seine Mitgliederzahl um 18 Mitglieder erhöhen können und hat neu 164 Mitglieder. Dies ist auf den Zuwachs bei den Nachwuchsschwingern und der neuen Passivmitgliedern nach den Schwingfesten in Matzendorf zurückzuführen.

Kurz und Prägnant stellt Adrian der Versammlung die Neuorganisation der Trainings bei Aktiv- und Jungschwingern vor, zeigt kurz die Wettkampfmöglichkeiten von kommender Saison vor und zeigt, dass wir auch im nächsten Jahr mit Anlässen planen um die Kameradschaft zu pflegen. Was und ob in welchem Rahmen dann schlussendlich durchgeführt werden kann, wird die Zeit zeigen.

Zuletzt wird nochmals daruaf aufmerksam gemacht, dass das Interesse für ESAF Tickets und dem dazugehörigen Camping bis Ende Jahr platziert werden sollen.
André Brönnimann, OK Präsident Matzendorf 2021 bedankt sich auch nochmal für den Einsatz Aller und gibt rückblickend nochmals einige Eindrücke aus Matzendorf wieder.
Das Brunnenfest 2022 soll endlich wieder stattfinden können. Dies aber in einem angepassten Rahmen, tendenziell an einem zentralen Standort, um allfällige Zertifikatskontrollen gewährleisten zu können.
Auch das HESO Schwingerzelt plant mit der Teilnahme an der HESO im kommenden Jahr. Mit Patrick Vogt konnte ein weiteres SK Thal-Gäu Mitglied ins OK aufgenommen werden.

Abschliessend bedankt sich Adrian nochmals bei Allen, wünscht eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Die Versammlung konnte nach knapp 1.5 Stunden geschlossen werden und anschliessend bei Speiss und Trank noch ausgeklungen werden...